Mein i3 Blog

Elektromobilität erleben

eRUDA 2015 – 4.10.2015 – Tag 3 – Abreise

| Keine Kommentare

Der Rückweg sollte auf der fast gleichen Route wie der Hinweg erfolgen. D.h. Start in Fürstenfeldbruck, über Günzburg und Stuttgart nach Hause.
Problem war, dass es deutlich kälter war und zeitweise regnete. Die Folge war ein höherer Stromverbrauch. Die Etappe von Günzburg nach Stuttgart sollte somit mit möglichst hohem Ladestand begonnen werden.

In Günzburg angekommen war ein Ladepunkt durch eine Zoe belegt. Der zweite Ladepunkt war zwar frei, jedoch sehr langsam 3,7 kW – dies hätte einen Aufenthalt von 4 Stunden bedeutet. Das war mir zu lang. Zwei weitere Ladepunkte in Günzburg waren ebenfalls von der langsamen Sorte.
Ich wusste jedoch, dass es beim Legoland (etwas außerhalb von Günzburg) zwei schnelle Ladepunkte gibt. Dort angekommen kam die Ernüchterung. Ein Ladepunkt war durch einen e-up belegt, der zweite von einem Verbrenner zugeparkt. Dieser Id… muss noch entgegen der Fahrtrichung gefahren sein, nur um diesen Parkplatz zu belegen und somit die Ladesäule zu blockieren. Die Mitarbeiter von Legoland konnten leider nichts tun, ein Ausrufen des Fahrzeughalters war leider nicht möglich.

Also wieder zurück nach Günzburg. Inzwischen war die Zoe weg und der schnellere Ladepunkt wieder frei. Die Aktion bis dahin hat mich jedoch fast eine Stunde und einige Kilometer Reichweite gekostet. Nach 90 Minuten laden und knapp über 80% Akkustand ging es Richtung Stuttgart.

Der Weg nach Stuttgart war mühsam, dauernder Stop&Go Verkehr, manchmal auch minutenlanger Stillstand. Erschwerend kam hinzu, dass ich noch durch halb Stuttgart fahren musste, da einer der BMW Schnelllader nur bis 20 Uhr und nicht am Sonntag verfügbar ist. Mit 6% Restkapazität bin ich dann am Schnelllader angekommen. Dort war der eigentlich vorgesehen Parkplatz wieder von einem Verbrennerfahrzeug zugeparkt. Mit etwas Rangierarbeit konnte ich aber trotzdem laden.

Der Rest der Strecke war dann kein Problem mehr (von Staus und Unfällen einmal abgesehen).

Im Vergleich zum Jahr davor war die Fahrt wesentlich entspannter. Die Reichweite war deutlich größer. Hier hat das letzte Softwareupdate entscheidend geholfen. Größtes Problem ist immer noch die fehlende Infrastruktur. Zwischen Stuttgart und München klafft eine große Lücke ohne Schnelllademöglichkeit. Auch die Positionen der vorhandenen Schnelllader bzw. deren Verfügbarkeit ist noch nicht befriedigend.

 

Legoland:

legoland

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.